Maroc 2009

Haut et Moyen Atlas – Hoher und mittlerer Atlas | juillet 2009 | 3 Wochen

Marokko im Juli mit dem Velo?
Das haben wir uns auch gefragt. Und ja, es war sehr heiss in den Ebenen und südlich des Atlas. In Tanger, im mittleren Atlas und im hohen Atlas war’s heiss, aber erträglich. > mehr dazu siehe Tipps

Etapes / Etappen

  • Marrakech – Imlil
  • Jebel Toubkal
  • Imlil – Asni – Vallée de l’Ourika
  • Vallée de l’Ourika – Ait Ourir – Route du Tizi’n’Tichka
  • Route du Tizi’n’Tichka – Taddert
  • Taddert – Telouet – Anemiter – Tiziguinbarda
  • Tiziguinbarda – Ait Benhaddou – Ouarzazate
  • Ouarzazate – Midelt (Bus)
  • Azrou
  • Azrou – Ifrane
  • Ifrane – Meknes
  • Meknes – Tanger (Bus)
  • Tanger – Côte Atlantique
  • Côte Atlantique – Tanger
  • Tanger – Sète (Ferry) – Bienne (TGV)

Highlights (d)

  • We love Teleboutiques!
  • « Bonjour, ça va? Belge, Français? Bon courage et bonne route! » Des rencontres très sympa & souriant.
  • Landschaften. Panoramas Atlas. Leuchtend grüne fruchtbare Vegetation an den Flussläufen nebst roter karger Erde. Farben! Viel Wasser auf der Nordseite des Atlas, da der letzte Winter schneereich war.
  • 2-tägige Besteigung des Jebel Toubkals von Imlil aus. Mit 4167 m.ü.M. der höchste Berg Nordafrikas. Und technisch einfach.
  • Die Esel und Maultiere.
  • Berberdörfer im Atlas. Lehmhäuser. Kasbahs.
  • Jardins de Timalizene im Ourika-Tal. Zimmer und Essen bei Mustafa und Remy, unbedingt!
  • Unglaublich schöner Canyon zwischen Telouet und Ait Benhaddou. Abenteuerliche Piste, doch leider nicht mehr lange, die Bagger sind am Werk…
  • Gite d’Etape Chez Abdellahe Tizguinbarda, genau zwischen Anemiter und Ait Benhaddou. Sehr liebenswürdige Familie.
  • Die kleinen Shops und Ateliers: Coiffeur, Service de plastification, Schneider, Ecrivain public, Schuhmacher etc.
  • Die von Hand gemalten Schilder, Schriften und Infos auf Hauswänden und Holzbrettern, mit einer Vorliebe für « dentiste »-Schilder.
  • Orangensaft, frisch gepresst, immer wieder.
  • Sich in den Medinas verirren.
  • Absolut keine Probleme mit Hunden. Uff!
  • Thé à la menthe, täglich.
  • 3 Wochen lang kein Supermarkt weit und breit.
  • Der Mittlere Atlas und die Affenwälder bei Azrou.
  • Tanger. Am Morgen im Atlantik und am Abend im Mittelmeer baden.
  • Genügend touristische Infrastrukturen und Menschen, welche immer eine Lösung kennen und helfen.
  • Der Name meines Velos seit Marokko: Gazelle. Weshalb? Geh nach Marokko.

Challenge (d)

  • Hitze, vorallem in der Ebene um Marrakech und südlich des Atlas.
  • Hitze und Wind kurz vor Ouarzazate (wie Föhn vors Gesicht halten).
  • Mindestens 3 Tage Muskelkater nach Toubkal-Besteigung.
  • Bancomat suchen (in Asni und Imlil gabs keinen, erst wieder in Ait Ourir).
  • Rabatteurs, manchmal.

Tipps

  • Juli und August sind ok für Veloreisende wenn man im hohen Atlas bleibt oder den Toubkal besteigen will, denn bis im Mai kann dort Schnee liegen. In Imlil beispielsweise war’s sehr angenehm (1600 müM, 25-30°C). Unten um Marrakech und in Ouarzazate herrschen Backofentemperaturen und Trockenheit. Deshalb stiegen wir in Ouarzazate dann in den Bus der uns nach Azrou weiter nördlich brachte. Der mittlere Atlas ist schön grün und temperaturmässig im Sommer angenehm und mit seinen Wäldern absolut zu empfehlen (Ifrane, Azrou, 25-35°C). Unten in Meknes war’s dann wieder total heiss (47°C). In und um Tanger war’s sehr angenehm um die 25-30°C (und sonst kühlt ein Bad im Atlantik schnell ab). Eine Möglichkeit die Hitze zu umgehen wäre sehr früh am Morgen zu fahren, was wir jedoch nie geschafft haben.
  • Hin und Zurück ohne Flugzeug: die Strecke Tanger-Sète (F) wird von der Fährgesellschaft Comanav bedient. Überfahrt ca. 40h. Ab Sète Zug nach Montpellier und TGV nach Genf.

Highlights (f)

  • We love Teleboutiques!
  • « Bonjour, ça va? Belge, Français? Bon courage et bonne route! » Des rencontres très sympa & gens souriants.
  • Paysages, panoramas. Végétation verte fluo au bord des rivières, terre rouge. Couleurs, contrastes!
  • Ascension du Jebel Toubkal, plus haute montagne de l’Afrique du nord (4167m). Techniquement facile.
  • Villages berbères. Maisons de terre. Kasbahs.
  • Jardins de Timalizene dans la vallée de l’Ourika. Magnifiques chambres et délicieuse cuisine chez Mustafa et Remy, à ne pas manquer!
  • Magnifique canyon et piste entre Telouet et Ait Benhaddou. L’aventure quoi! Malheureusement plus pour longtemps, la piste sera transformée en route.
  • Gîte d’étape chez Abdellahe Tizguinbarda, entre Anemiter et Ait Benhaddou. Tenu par une famille très gentille et sympathique.
  • Les petits shops et commerces: barbiers, services de plastification, couturiers, écrivains publics, cordonniers, etc.
  • Les panneaux et publicités peints à la main
  • Les jus d’oranges!
  • Se perdre dans les médinas.
  • Pas de problème de chiens.
  • Le thé à la menthe.
  • Pas de supermarché pendant 3 semaines.
  • Le Moyen Atlas et les fôrets de cèdres avec leur singes vers Azrou.
  • Tanger
  • Une infrastructure touristique développée qui facilite le voyage.
  • Le nom du vélo de Marion: Gazelle. Qui connaît le maroc, sait pourquoi.

Challenge (f)

  • Chaleur en juillet, surtout autour de Marrakech
  • Chaleur et vent de face vers Ouarzazate.
  • Les courbatures après l’ascension du Toubkal.
  • Trouver und Bancomat (à Asni et Imlil il n’y en avait pas, seulement de nouveau à Ait Ourir).
  • Rabatteurs, parfois.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *